Einfach den Gesprächspartner zuzuhören klingt einfach aber wie viele von uns machen das auch wirklich?

An der Stelle muss ich an die Männer appellieren. Viele von uns kennen das. Die Frau quatscht und der Mann hört nicht zu. Bei einigen Leuten der Alltag. Aber wie kann es dazu kommen? Ich denke es gibt einige Gründe dafür. Das ist ein großer Fehler in der Kommunikation.

An erster Stelle muss ich erwähnen, dass die meisten Leute dir mehr die Zunge leihen werden als ein Ohr. Weil man viel zu sehr zu sich selbst bezogen ist und nicht zu den anderen tendieren einige Leute dazu ihren eigenen Standpunkt klar zu machen. Sie gehen kaum auf die Aussage anderer ein, haben keinerlei Empathie und lassen die Worte des anderen sprichwörtlich in einem Ohr rein und in das andere wieder raus gleiten. 

Auf der anderen Seite kann das auch daran liegen, dass der, der spricht zu monoton klingt, aggressiv ist oder sich wiederholt. Da kann ich es wirklich nachvollziehen, wenn man einfach kein Bock hat zuzuhören. Also beklagt sich beim klassischen Beziehungskonflikt die Frau darüber, dass der Mann nicht zuhört und macht ihn zum Sündenbock, was aber nicht immer stimmt.

Kein Bock auf Kommunikation

Bei jemanden der meckert, aufbrausend ist und sich wiederholt ist es allzu verständlich, dass man(n) keine Lust hat zuzuhören. Das heißt wir haben ein „Sender-Empfänger“ Problem. Die meisten Leute sind sich das gar nicht bewusst und denken, das sei ganz „Normal“. Und da sind wir wieder bei der Empathie. Wenn jeder von uns, sich in den anderen rein versetzen könnte, gäbe es deutlich weniger Konflikte.

Der Mensch neigt generell dazu jemanden haben zu wollen, der ihm zuhört. Da sind immer Emotionen im Spiel. Und da Frauen generell emotionaler sind als Männer, ist dieses Gefühl bei Frauen meist intensiver. Wir fühlen uns einfach verstanden und akzeptiert. Und das ist es.

Wir wollen gehört werden. Noch mehr wollen wir verstanden werden.

Also, mein Tipp an dich. Wenn du nicht aktiv zuhörst oder einen schlechten Vibe mit deiner Stimme transportierst, dann beachte folgendes:

Finde jemanden, der was zu sagen hat(das ist leichter als einem Kind den Lutscher zu klauen xD). Versuch dich in seine Lage zu begeben und höre dem Partner aktiv zu. Lass ihn ausreden und hake danach ein, um Lösungsvorschläge zu bieten. Nebenbei solltest du den Blickkontakt beibehalten und ab und zu mal nicken, „mhm“ oder „ahh“ sagen/machen. Wenn du das ganze toppen willst, kannst du die letzten Wörter eines Satzes nehmen und es wiederholen so wie:

„Danach kamen meine Schulden bei der Bank“

Du: „Aha, Schulden bei der Bank also. Tut mir leid für dich.“

Die Leute werden dich mit Hilfe dieses Kommunikationshacks lieben, versprochen.

Schwierige Gesprächspartner in der Kommunikation

Wenn sie sich aber manchmal wiederholen, sich selbst fertig machen oder dich beim Nachhaken nicht ausreden lassen, solltest du sie unterbrechen. Du kannst sie direkt drauf ansprechen oder das Thema wechseln. Meide negative Themen und widme dich den positiven. Dann werden sie in Zukunft hoffentlich angenehmere Gesprächspartner. Egal ob du der Sender oder der Empfänger bist.

This is it.

Eins noch: Es gibt Ausnahmen.

Als Junge neigt man(n) dazu, dem Mädchen bei ihren Problemen zuzuhören und ihr ein emotionales Kissen zu bieten, auf das sie sich hinlegen kann, wenn ihr Macho-Freund mit ihr Schluss macht.

Tu das nicht!

Wenn du dich ihr als guten Freund anbietest, der immer für sie da ist um sich ihre Probleme anzuhören bekommst du ein „One Way Ticket“ in die Friendzone. Und das möchte niemand. Bist du erstmal drinnen kommst du sehr schwer wieder raus. Vielleicht werd‘ ich mal ein Video oder ein Blog mit dem Thema machen, aber jetzt bleiben wir beim Kommunikation-Hack. Sag also zu ihr:

„Ich kann verstehen, dass du jemanden zum Ausheulen brauchst, aber ich bin der Falsche dafür. Lass uns über was anderes reden. Was wolltest du eigentlich mal als Kind werden?“

Danach hör ihr zu. Das wird einschlagen wie ’ne Granate und sie wird dich dafür lieben.

Es ist im Grunde genommen scheissegal was du mit ihr redest. Es sollte nur etwas Positives sein. Negative Themen bringen negative Frames, aber dazu ein anderes mal mehr.

Also, nutze den Kommunikation-Hack für dich und hör einfach mal hin, wenn jemand was zu sagen hat.

Viel Spaß dabei, Ciao

P.S. Wenn du mehrere Kommunikationshacks kennenlernen willst,

Siehe: 3 Kommunikationshacks, die echt nützlich sein können


Einfach den Gesprächspartner zuzuhören klingt einfach aber wie viele von uns machen das auch wirklich?

An der Stelle muss ich an die Männer appellieren. Viele von uns kennen das. Die Frau quatscht und der Mann hört nicht zu. Bei einigen Leuten der Alltag. Aber wie kann es dazu kommen? Ich denke es gibt einige Gründe dafür. Das ist ein großer Fehler in der Kommunikation.

An erster Stelle muss ich erwähnen, dass die meisten Leute dir mehr die Zunge leihen werden als ein Ohr. Weil man viel zu sehr zu sich selbst bezogen ist und nicht zu den anderen tendieren einige Leute dazu ihren eigenen Standpunkt klar zu machen. Sie gehen kaum auf die Aussage anderer ein, haben keinerlei Empathie und lassen die Worte des anderen sprichwörtlich in einem Ohr rein und in das andere wieder raus gleiten. 

Auf der anderen Seite kann das auch daran liegen, dass der, der spricht zu monoton klingt, aggressiv ist oder sich wiederholt. Da kann ich es wirklich nachvollziehen, wenn man einfach kein Bock hat zuzuhören. Also beklagt sich beim klassischen Beziehungskonflikt die Frau darüber, dass der Mann nicht zuhört und macht ihn zum Sündenbock, was aber nicht immer stimmt.

Kein Bock auf Kommunikation

Bei jemanden der meckert, aufbrausend ist und sich wiederholt ist es allzu verständlich, dass man(n) keine Lust hat zuzuhören. Das heißt wir haben ein „Sender-Empfänger“ Problem. Die meisten Leute sind sich das gar nicht bewusst und denken, das sei ganz „Normal“. Und da sind wir wieder bei der Empathie. Wenn jeder von uns, sich in den anderen rein versetzen könnte, gäbe es deutlich weniger Konflikte.

Der Mensch neigt generell dazu jemanden haben zu wollen, der ihm zuhört. Da sind immer Emotionen im Spiel. Und da Frauen generell emotionaler sind als Männer, ist dieses Gefühl bei Frauen meist intensiver. Wir fühlen uns einfach verstanden und akzeptiert. Und das ist es.

Wir wollen gehört werden. Noch mehr wollen wir verstanden werden.

Also, mein Tipp an dich. Wenn du nicht aktiv zuhörst oder einen schlechten Vibe mit deiner Stimme transportierst, dann beachte folgendes:

Finde jemanden, der was zu sagen hat(das ist leichter als einem Kind den Lutscher zu klauen xD). Versuch dich in seine Lage zu begeben und höre dem Partner aktiv zu. Lass ihn ausreden und hake danach ein, um Lösungsvorschläge zu bieten. Nebenbei solltest du den Blickkontakt beibehalten und ab und zu mal nicken, „mhm“ oder „ahh“ sagen/machen. Wenn du das ganze toppen willst, kannst du die letzten Wörter eines Satzes nehmen und es wiederholen so wie:

„Danach kamen meine Schulden bei der Bank“

Du: „Aha, Schulden bei der Bank also. Tut mir leid für dich.“

Die Leute werden dich mit Hilfe dieses Kommunikationshacks lieben, versprochen.

Schwierige Gesprächspartner in der Kommunikation

Wenn sie sich aber manchmal wiederholen, sich selbst fertig machen oder dich beim Nachhaken nicht ausreden lassen, solltest du sie unterbrechen. Du kannst sie direkt drauf ansprechen oder das Thema wechseln. Meide negative Themen und widme dich den positiven. Dann werden sie in Zukunft hoffentlich angenehmere Gesprächspartner. Egal ob du der Sender oder der Empfänger bist.

This is it.

Eins noch: Es gibt Ausnahmen.

Als Junge neigt man(n) dazu, dem Mädchen bei ihren Problemen zuzuhören und ihr ein emotionales Kissen zu bieten, auf das sie sich hinlegen kann, wenn ihr Macho-Freund mit ihr Schluss macht.

Tu das nicht!

Wenn du dich ihr als guten Freund anbietest, der immer für sie da ist um sich ihre Probleme anzuhören bekommst du ein „One Way Ticket“ in die Friendzone. Und das möchte niemand. Bist du erstmal drinnen kommst du sehr schwer wieder raus. Vielleicht werd‘ ich mal ein Video oder ein Blog mit dem Thema machen, aber jetzt bleiben wir beim Kommunikation-Hack. Sag also zu ihr:

„Ich kann verstehen, dass du jemanden zum Ausheulen brauchst, aber ich bin der Falsche dafür. Lass uns über was anderes reden. Was wolltest du eigentlich mal als Kind werden?“

Danach hör ihr zu. Das wird einschlagen wie ’ne Granate und sie wird dich dafür lieben.

Es ist im Grunde genommen scheissegal was du mit ihr redest. Es sollte nur etwas Positives sein. Negative Themen bringen negative Frames, aber dazu ein anderes mal mehr.

Also, nutze den Kommunikation-Hack für dich und hör einfach mal hin, wenn jemand was zu sagen hat.

Viel Spaß dabei, Ciao

P.S. Wenn du mehrere Kommunikationshacks kennenlernen willst,

Siehe: 3 Kommunikationshacks, die echt nützlich sein können

Hey, gefällt dir mein Beitrag? Dann trag dich doch in meinen Newsletter ein. Als Geschenk von mir kriegst dumein kurzes E-Book - "3 Erfolgsbremsen, die einen von der Selbstbestimmung fernhalten" Gratis mit!

Danke, öffne jetzt noch bitte die Bestätigungsmail in deinem Postfach und du kannst dir mein Freebie gleich jetzt ansehen.